Gestalt und Führung – Teil 2: Präsenz und Gewahrsein im Kontakt mit anderen

In unseren Begegnungen zeigt sich eine Fülle an Erfahrungen, Denkmustern, Projektionen und Gefühlen. Führung bedeutet für mich auch in Kontakt kommen, Kontakt halten und Kontakt unterstützen um so im Miteinander gute Ergebnisse hervorbringen zu können.

Ich war einst neu als Verantwortliche für einen Wareneingangsbereich, in diesem arbeiteten ca. 90 MitarbeiterInnen, zusätzlich dann noch 15-30 LeiharbeitnehmerInnen. Die eigenen Angestellten wurden mit Vornamen und Du angesprochen, die LeiharbeitnehmerInnen (die teilweise jeden Tag seit Jahren in dem Unternehmen unterstützten) mit Du und deren Nachnamen. Die Begründung: nur mit dieser Unterscheidung können die Verantwortlichen festangestellte und LeiharbeitnehmerInnen auseinander halten. Mir war dies egal, ich empfand Respektlosigkeit im Umgang mit den MitarbeiterInnen (egal, welchen Status diese haben), stellte mich vor und fragte alle nach deren Vornamen. Irritation bei den Betroffenen stellte sich ein. Ich wollte die Menschen die mich umgeben auch als Menschen wahrnehmen und nicht als Arbeitsobjekte. Ich bin dankbar dafür, dass ich schon vor vielen Jahren Zugang zu meinem Gespür für Menschen und mich selbst hatte. Innerhalb von wenigen Wochen hatte ich sehr guten Kontakt zu den MitarbeiterInnen, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit war möglich.

Liebe Führungskräfte, lernt euch selbst etwas besser kennen um bewusster zu handeln um klarer zu sein um raus zu kommen aus der Rolle, die es zu wahren gilt. Seid etwas mehr ihr selbst, lernt den Schattenteil in euch kennen und anzunehmen. Überlegt euch, was euch wichtig ist, und warum, welche Annahmen ihr trefft und woher diese stammen. Habt ihr diese blind übernommen, könnt ihr hinter diesen stehen?

Je mehr ihr wisst und spürt was ihr tut und warum ihr tut was ihr tut, desto besser könnt ihr in Kontakt mit eurem Umfeld kommen. Ihr werdet als Führungskräfte automatisch ernst genommen, echter Respekt entsteht durch das Sein und nicht durch Hierarchie. Es gibt hierbei auch kein richtig oder falsch sondern nur ein ja so ist es, das ist mir gerade wichtig, das spüre ich und so denke ich und so handle ich, das bin ich und so passt das für mich. Die Gefahr besteht, dass ihr nicht mehr zu dem System passt, in dem ihr aktuell seid, doch anstelle darin krank und überlastet zu werden besteht die Chance neue Wege zu gehen.

Weiterführende Fragestellungen können dir helfen etwas klarer für dich zu sein. Gerne unterstütze ich dich bei der Stärkung deines Gewahrseins als Führungskraft.

  • Welche Werte sind mir selbst wichtig?
  • An welchen Stellen in meinem Tun zeigen sich diese?
  • Was tue ich dafür, dass diese sich stimmig für mich und andere anfühlen?
  • Was fühle ich in der Begegnung?
  • Wie fühlt sich mein Körper an?
  • Was wird gesagt? Wie geht es mir damit?
  • Welche Gefühle vor, während und nach dem einem Gespräch?
  • Welchen Rahmen brauche ich für einen guten Kontakt.

Gestalt und Führung Teil 1: Was ist, darf sein

Was ist darf sein – oft liegt im Führungsalltag ein Nebel vor dem, was eigentlich ist. Ideen, wie Miteinander, Projekte und Prozesse zu sein haben spielen eine größere Rolle bei Entscheidungen als die Akzeptanz von dem was sich zeigt. Das führt zu oberflächlichen Entscheidungen, deren Nutzlosigkeit sich erst im Tun erweist, denn sie kommen nicht an den Kern, sondern behandeln den Nebel.

Tipp: Schaue, was wirklich ist. Wann wird etwas vorgeführt. Wann wird eine Rolle gespielt wo eigentlich Angst vorhanden ist, wann wird kaschiert, wann wird etwas vorgegeben um abzulenken. Übe dich in der Wahrnehmung von dem was ist. Wo bist du? Wann spielst du selbst vor? Welche Emotionen sind deine Antreiber?

Übung – WAHRNEHMUNGSSCHÄRFUNG:

Was höre ich, was sehe ich, was denkt mein Kopf, was nehme ich an, was hätte ich gerne. Spüre den Körper, wann atmest du wie. Wie geht es dir, glaubst du, vertraust du, bist du präsent? Nimmst du dir Zeit?

Möglicher Umgang mit deiner Wahrnehmung: drücke sie aus, bringe sie in den Kontakt, ohne Wertung. Es besteht die Chance eine gute Begegnung zu gestalten auf deren Basis Zusammenarbeit wirklich möglich ist.

Alles eine Frage der Haltung

Kürzlich im Kontakt mit Mitarbeitern einer kleinen Organisation habe ich mal wieder feststellen dürfen, wie Emotionen der Mitarbeiter durch die Haltung der Führungskraft beeinflusst werden können.

Aufgrund eines anstehenden Gesprächs entstand beim Kollegium große Anspannung und Sorge sich rechtfertigen zu müssen und für eine Arbeitssituation zur Rechenschaft gezogen zu werden. Diese Sorge wurde durch die Führungskraft insofern unterstützt als das die eigene Sorge an den Mitarbeiterkreis weitergegeben wurde.

Dabei ging es nur darum in einem gemeinsamen Gespräch zwischen Kunden und Führung und Team ein einheitliches Bild herzustellen und Informationslücken zu schließen.

Wäre die Führungskraft an dieser Stelle mehr im Kontakt mit sich selbst gewesen und klar um was es geht, dann hätte auch das Kollegium keine Sorge haben müssen.

Meine Empfehlung: auf das Schauen was ist und nicht was alles im Kopf an Gedanken dazu entsteht. Die Gedanken bei sich selbst wahrnehmen. Diese können der persönlichen Weiterentwicklung dienen. Eine Haltung der Gelassenheit und des Vertrauens entwickeln. Meist begegnen sich Menschen sehr wohlwollend oder versuche nur ihre eigene Sorge transparent machen.

Lieber mit Pause und klar, als verwirrt und schnell.

Mal wieder eine Besprechung und eine ganz-dringliche-eilt- sofort-wir-müssen-etwas-tun-Entscheidung. Ich mache dabei nicht mit. Es sei denn das Bild um was es geht und meine Haltung dazu scheinen vollständig. Ansonsten nehme ich mir eine Sortierzeit auch wenn es nur eine Toilettenpause dafür gibt. Wer mit mir arbeitet, muss das aushalten. Dafür kann ich danach verbindlich und klar kommunizieren.

Wie gehe ich also vor:

Schritt 1 – Zeit, ich wäge die Dringlichkeit meiner Reaktion ab. Selbst eine scheinbar notwendige sofortige Reaktion kann meist 5 Minuten Pause aushalten. Diese reichen mir schon um die weiteren Schritte durchzuführen.

Schritt 2 – Gefühl, ich spüre in mich hinein, ist da ein Gefühl, eine Wahrnehmung, eine emotionale Reaktion die Beobachtung braucht.

Schritt 3 – Bildgestaltung, ich wäge ab, was sind Fakten, was wurde tatsächlich gesagt, was sind meine Annahmen und Interpretationen, womit fühle ich mich gut, womit schlecht, was ist mir gleichgültig. Fehlen mir noch Informationen, brauche ich eine Beratung? Muss ich noch mit jemand dazu sprechen? Womit bin ich einverstanden, womit nicht, aus welchem Grund. Liegt der Grund in der Sache oder in der Person, oder im Miteinander. Wie gestalten sich die Verantwortlichkeiten zu dem Thema. Was liegt bei mir?

Schritt 4 – Klarheit, Das Bild scheint vollständig genug um zu handeln. Ich kläre auf, treffe Entscheidungen, übernehme Verantwortung oder entscheide mich dagegen.

Übung Wahrnehmung – Interpretation

  1. Was hörst du, was siehst du, was spürst du, welche Gedanken nimmst du wahr.
  2. Was meine ich zu wissen? Was ist meine Bewertung? Was finde ich gut, was schlecht?

Diese Übung kann zu jeder Zeit stattfinden und schult dich zu unterscheiden, was bei dir ist und was nicht.